Wir gratulieren zur Konfirmation

Im Namen der Gemeinde und für das Presbyterium überbringt Herr Stefan Lange das Grußwort im Konfirmationsgottesdiest am 08. Mai 2016:DSCF0721-400

Liebe Konfirmierte,

Im Namen des Presbyteriums, der Ältesten der Gemeinde, beglückwünschen wir Euch herzlich zu Eurer Konfirmation. Eure Eltern, Paten, Großeltern, Verwandten und Freunde grüßen wir natürlich ebenfalls herzlich!

Wenn ich mir die erste Reihe anschaue und sehe, wie Ihr euch für diesen Tag durchgestylt habt, kommen mir die Gottesdienste in den Sinn, in de-nen Ihr mehr oder weniger freiwillig gesessen habt und den Altersdurchschnitt doch wesentlich gedrückt habt. Aus diesen Gottesdiensten kennt Ihr diesen Platz, an dem ich hier stehe, ja sehr gut – nach dem Gottesdienst habt Ihr hier immer Eure Anwesenheit bestätigen lassen. Vielleicht seid Ihr ja auch in Zukunft ohne diese Bestätigung ab und zu hier, um die Gemeinde jung zu halten?

In den letzten 1 ½ Jahren habt ihr im Unterricht viel gehört, gelernt und – vielleicht der wichtigste Teil – viele Fragen gestellt. Diese Fähigkeit Fra-gen, auch kritische Fragen, zu stellen, ist nicht nur erlaubt, sondern er-wünscht. Nur durch Fragen lernen sowohl der Fragende, als auch der Ge-fragte die eigenen Ansichten und Erkenntnisse immer wieder zu überdenken und einzuordnen.

Durch Eure Fragen und den Antworten, zu denen Ihr zusammen mit Fr. Elbert im Unterricht gekommen seid, seid Ihr zur Konfirmation gekommen, was aus dem Lateinischen übersetzt nichts anderes als „Bestärkung“ heißt. Wir hoffen, Ihr seid durch diese Katjumänen- und Konfirmanden-Zeit für euren zukünftigen Weg gestärkt worden, um Euren Platz im Leben zu finden.

Was die Eltern, Patinnen und Paten vor meist mehr als einem Jahrzehnt stellvertretend für den Täufling beantwortet haben, soll am Tag der Kon-firmation mit dem eigenen „Ja“ noch einmal bestätigt werden: Die Zugehörigkeit zu Jesus Christus und die Verbundenheit mit seiner Kirche. Ihr übernehmt nun für diesen Teil Eures Lebens selbst die Verantwortung. Und damit gleich die erste Entscheidung: „komme ich zum Jugendgottesdienst am 05. Juni?“

Als Schlusswort ist mir der Lehrtext aus dem Brief des Paulus an die Kolosser 1,5-6 für den morgigen Montag aufgefallen:
Von der Hoffnung habt ihr schon zuvor gehört durch das Wort der Wahrheit, das Evangelium, das zu euch gekommen ist, wie es auch in aller Welt Frucht bringt und auch bei euch wächst.